blauer Eisberg

blauer Eisberg _ bücher lesen

Bücher – Abtauchen in eine andere Welt

23. Dezember 2020
Planung & Organisation

Liest du gerne Bücher? Lange Zeit fühlten sich Bücher so “uncool” an. Ab und zu hat man in seinem Lebenslauf unter dem Punkt ‘Hobbys’ lesen aufgeführt. Aber da standen auch belanglose Dinge, wie Musik hören oder Freunde treffen.

Vielleicht waren auch viele der Meinung, dass Lesen so öde wie im Deutschunterricht ist. Denn viele erzählten, dass sie ihr letztes Buch irgendwann in der Schulzeit gelesen haben. Gezwungener maßen. Und eigentlich auch nur den Anfang, das Ende, den Klappentext und eventuell noch einen kurzen Part aus der Mitte. Was man eben für die Klausur benötigte.

Leidenschaft fürs Lesen (wieder) entdecken

Dabei sind Bücher so viel mehr als langweilig und ätzend. (Die gibt es auch, aber das ist glücklicherweise alles eine Frage des Geschmacks) Das richtige Buch lässt dich in eine andere Welt abtauchen und die Zeit um dich herum vergessen.

Viele Freunde haben dieses Jahr das Lesen für sich wieder entdeckt. Sich permanent vom Fernseher berieseln zu lassen, ist auf Dauer nicht jedermanns Ding. Ich schaue auch gerne Filme und Serien, aber ein Buch zu lesen fühlt sich eben ganz anders an.

Man kann sich mit den Hauptprotagonisten stärker verbunden fühlen, weil viel von deren Gedanken und Gefühlen preisgegeben wird, was im Film häufig über Blicke, Musik und Gesten verdeutlicht werden soll. Außerdem kann sich der Buchautor viel mehr Zeit mit Erklärungen und Ausschweifungen lassen. Im Film wird “unnötiges” weggelassen und mit schnellen Schnitten die Spannung aufgebaut. Einem Blinden zu erklären, was in der Action-Szene gerade 1:1 passiert dauert einfach.

Kreativität durch Bücher ankurbeln

Und dieses ausgedehnte Erklären der Szenen lässt deine Kreativität ins Spiel kommmen. Die guten Autoren schaffen es, dass man sich die Umgebung, die Personen, die Charaktereigenschaften, die Aussprache,die Stimmung – ach, einfach alles! – genaustens vor dem inneren Auge vorstellen kann.

Sicherlich hast du dir schon mal ein Bild zu dem Radiosprecher deines Lieblingssenders gemacht. Man hat das Gefühl, dass man der Stimmfarbe viele Informationen zum Aussehen entnehmen kann. Das Bild verfeinert sich von mal zu mal und brennt sich ein (eine schwierige Situation, wenn man die Person dann mal auf einem Foto oder in echt sieht). Und genauso passiert es eben auch in den Romanen.

Anfangs wird es vielleicht noch schwierig sein sich alles vorzustellen. Wenn von einer blonden Frau gesprochen wird, sucht man in seiner Erinnerung nach einer blonden Frau und setzt sie in die Szene. Tausch vielleicht noch die Augenfarbe aus, aber das sitzt dann halt die eigene Cousine in diesem Roman. Von Buch zu Buch entwickelt sich die eigene Kreativität und Fantasie immer weiter, so dass Freunde und Familie nicht mehr für die Bösewichte herhalten müssen.

Im Kopf spielt sich dann quasi ein eigener Film ab. Und das ist der Zeitpunkt, an dem ich die Zeit um mich herum völlig vergessen kann. Plötzlich ist die Sonne untergegangen, die Bushaltestelle schon lange verpasst und die Nudeln im Kochtopf zu Matsch geworden.

Emotionen rauslassen

Romane können also die Zeit schneller drehen lassen und somit Wartezeiten blitzschnell vorbeiziehen lassen. Aber auch Emotionen hervorlocken. Wenn du dich in die Protagonisten hineinversetzt, kommst du wohl auch nicht drum herum, ihre Emotionen an dich heran zu lassen. Die einen sind da natürlich sensibler als die anderen. Aber dennoch kommen die Gefühle rüber.

Sie lassen uns also in ihre Gefühlswelt eintauchen und vielleicht vergessen wir auch für einen Moment, dass das alles nicht real ist und dass uns diese Geschichte gerade nicht selbst widerfährt. Und vielleicht verdrücken wir dabei auch das ein oder andere Tränchen und haben auf diese Weise ein kleines Ventil gefunden, um wie ein Schlosshund zu weinen.

Manchmal sind wir einfach traurig gestimmt. Vielleicht auch scheinbar grundlos. Und diese kleinen Tränchen, die sich über die Wange ihren Weg in die Kuscheldecke suchen, können unfassbar befreiend wirken.

Genauso gut können wir uns auch von den positiven Ereignissen mitreißen lassen. Lachen über ihre Missgeschicke und Witze. Sind voller Spannung, was als nächstes passieren wird und entspannen mit ihnen in der Abendsonne am Strand.

Alles in Allem:

Bücher sind eine herrliche Möglichkeit, sich in eine andere Welt zu beamen. Bücher können deine Emotionen hervorlocken, die nur auf eine Gelegenheit gewartet haben, um sich zu zeigen.

Bücher kitzeln deine Kreativität und können dir somit auch im Alltag bei deiner Problemlösung helfen.

Und Bücher machen Spaß! Es gibt sooo viele Bücher und Genre, da wird sicherlich was für dich dabei sein.

Deine Aufgabe:

Hast du schon länger nicht mehr in ein unterhaltsames Buch hineingeschaut? Mir geht es hier nicht um Sachbücher, die dich auf deiner Karriereleiter voranbringen, eher um ein Podant zum Fernseher.

Dann schwing dich in die Bibliothek oder den Buchhandel und suche dir ein Buch aus.

Bist du hingegen bereits im Club der Leseratten, dann verrate mir doch gerne deine Lieblingsautoren oder dein Liebslingsbuch. Ich bin nämlich stetig auf der Suche nach Futter! 🙂

Über https://wasliestdu.de/ können wir uns gegenseitig einen Einblick in unser Bücherregal gewähren. Du findest mich unter dem Namen Elafand.

Teilen erwünscht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Der Alltags-Marathon – Teile dir deine Kräfte ein

Kennst du die Phasen, in denen du das Wochenende bitter nötig hast, um dich von der Woche erholen zu können? Diese zwei Tage aber niemals ausreichen und du dich am Montagmorgen wie gerädert aus deinem Bett quälst? Zeit etwas zu ändern und deinem Körper das zu geben, was er verlangt!

Beitrag lesen »

Langeweile

Was ist Langeweile überhaupt? Brauchen wir Langeweile noch oder ist sie dank des Internets gar nicht mehr nötig? Lang lang ist’s her Wann hast du

Beitrag lesen »

Der frühe Vogel …

Jetzt, wo uns eine Stunde wieder geschenkt wird, könnte man doch eigentlich die gewonnene Zeit nutzen und einfach wie gewohnt aufstehen. Also eine Stunde früher. Dein Rhythmus muss sich auf nichts neues einstellen und du kannst den Tag experimentell mal eine Stunde früher beginnen.

Beitrag lesen »

Schreibe einen Kommentar

Mockup Freebie Produktivität steigern

Anmeldung zum Newsletter

Ich verschicken nach den Willkommens E-Mails wöchentlich E-Mails. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden. Damit alles sicher bei dir ankommt, verwenden ich Mailchimp. Hier findest du alle Infos, inkl. Datenschutzerklärung.