blauer Eisberg

Das Online-Magazin zum Thema

Planung & Organisation

BlauerEisberg_Planer im Vergleich 2

Dein passender Kalender – Planer im Vergleich Teil 2

21. Oktober 2020
Planung & Organisation

Zu Beginn dieser kleinen Kalender-Reihe, haben wir uns auf die Suche nach deinem passenden Planer gemacht. Und das klappt natürlich am besten, wenn du dir darüber klar bist, was du von einem Kalender erwartest. Mit diesem Wissen konntest du im letzten Beitrag schon leichter beurteilen, welcher Kalender zu dir passen könnte. Um den Zeitrahmen aber nicht vollkommen zu sprengen, wollte ich die Vorstellung der Kalender-Arten gerne splitten. Somit geht es heute genau dort weiter, wo wir letzte Woche aufgehört haben: Den Planern im direkten Vergleich.

Familien-Wand-Planer

Ich zähle auch diesen Kalender zu den Klassikern, weil man ihn quasi überall findet. An sich ist er für Familien gedacht. Hier hat jedes Familienmitglied eine eigene Spalte, wo der wichtigste Termin des Tages notiert werden kann. So hat jeder einen Überblick darüber, wann sich welches Familienmitglied wo befindet. Häufig bleibt noch eine Spalte übrig, die sich zum Beispiel für Geburtstage oder gemeinsame Termine nutzen lässt.

Format:Länge: Ca. DIN A3 || Breite hängt von der Spaltenanzahl ab.
Zeitraum: Ganzes Jahr
Aufteilung: 1 Seite = 1 Monat | Mindestens 2 Spalten – Für jedes Familienmitglied eine Spalte

Aber nur weil Familie dran steht, muss nicht zwingend Familie drin sein. Du kannst diesen Wandkalender auch alleine nutzen.

Während meiner Schulzeit auf der weiterführenden Schule habe ich mehrere Jahre diese Wandplaner genutzt. Die Spalten waren nicht für Personen reserviert, sondern für unterschiedliche Bereiche meines Leben.

  • Klausuren (Selbsterklärend: Wann wird welche Klausur geschrieben)
  • Lernfokus (Worauf möchte ich am jeweiligen Tag meinen Fokus beim Lernen setzten? Englisch, Mathe, Biologie?)
  • Termine & Verabredungen (Arzttermine, Treffen mit Susanne, Party am Wochenende bei Moritz)
  • Freizeit (Freizeitaktivitäten, die ich alleine angegangen bin. Zimmer aufräumen, Kostüm nähen, joggen gehen, Klavier üben)

Du kannst jeden Monat neu entscheiden, wie deine Spalten benannt werden sollen. Du kannst dich also jeden Monat herantasten, wie der Kalender am besten für dich funktioniert.

Der Kalender eignet sich gut, wenn dir einfache und knackige Stichworte ausreichen. Du legst mit diesem Kalender quasi nur einen Fokus für den jeweiligen Tag.

Du kannst auf diese Weise sehr flexibel in die jeweiligen Tage gehen, verlierst aber dennoch den Fokus auf deine Pläne und Ziele nicht.

VorteileNachteile
Lässt sich für den gesamten Haushalt oder auch alleine nutzenWenig Platz für Randbemerkungen, Notizen oder To-Do-Listen
Knackigen Überblick über den gesamten Monat. Termine können schnell erfasst werden (Beim Frühstück in der Küche, im Flur beim Verlassen des Hauses, etc.)Lässt sich nicht mitnehmen
Unterschiedliche Spaltenanzahl verfügbar. Je nach Bedarf und Familiengröße

Bullet Journal

Das Bullet Journal hat in den letzten Jahren ja enorm viel Aufmerksamkeit bekommen. Bestimmt ist es auch an dir nicht vorbei gegangen. Aber vielleicht kann ich trotzdem noch für etwas mehr Klarheit sorgen.

Ein Bullet Journal ist im Grunde ein leeres Notizbuch, dass du nach deinen Vorstellungen gestalten kannst. Der Ryder Carroll hat sich dazu eine ganz bestimmte Technik ausgedacht, wie man minimalistisch und klar sein Leben planen kann. Einzelne Symbole zeigen dir zum Beispiel, ob ein Termin ansteht, erledigt oder verschoben wurde.

Format: Von mini klein bis riesen groß
Zeitraum: Hängt von der Aufteilung und der Seitenzahl des Buches ab
Aufteilung: Darfst du dir aussuchen und kannst es jede Woche ändern

Wenn man sich auf Pinterest umschaut und nach ‚Bullet Journal‘ sucht, könnte man meinen, dass es ein Buch für Kreative ist. Ein Ort, wo man seinen Kalender mit hübschen Zeichnungen verziert. Auch der Habbit-Tracker, der einen Überblick über die getrunkenen Wassergläser, den Tagen mit Sport und den Abenden mit Meditationen, gibt, darf nicht fehlen.

Dabei ist ein Bullet Journal so viel mehr – oder eher: so viel weniger!

An sich ist es ein Kalender, den du dir nach deinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen erstellst. Und dafür musst du kein Illustrator sein! Wenn du magst, kannst du dir ein Lineal zur Hilfe nehmen, ansonsten reicht einfach nur ein simpler Stift aus.

Du kannst selbst entscheiden, wie viel Platz jeder einzelne Tag bekommt. Eine ganze Doppelseite oder doch lieber die gesamte Woche auf einer Seite? Das liegt ganz bei dir und kannst du ganz individuell jede Woche ändern.

Das ist eine gute Möglichkeit, um herauszufinden, welcher Kalender zu dir passen könnte. Der Nachteil bei der Sache ist nur, dass es mit ein wenig mehr Arbeit verbunden ist, da du die Kalendertage selbst erstellen musst. Aber wie gesagt: Das liegt in deiner Hand, wie aufwändig du diese gestalten möchtest.

VorteileNachteile
Nacktes Buch lässt Freiraum für jegliche BedürfnisseKalendertage müssen erst erstellt werden – Je nach Design kann es zeitintensiv werden
Kreativität kann geweckt werden – Kalender kann zum Hobby werdenIntensive Beschäftigung mit dem Kalender vor der eigentlichen Benutzung. (Was möchte man für einen Kalender, wie teilt man ihn sinnvoll auf, …)
Jede Woche kann ein neues Format ausprobiert werden (verfügbare Zeit kann also berücksichtigt werden) Bei Terminen in der Zukunft muss eine alternative Möglichkeit her

Ringbuch-Kalender

Der Ringbuch-Kalender ist ebenfalls ein sehr individueller Kalender. Er ähnelt häufig den Chef-Kalendern, nur dass er nicht als Buch gebunden ist, sondern herausnehmbare Seiten hat.

Du kannst die Ringe öffnen und schließen, wie bei einem Aktenordner. Nur eben in viel kleiner.

Format: Häufig Ca. DIN A5
Zeitraum: So viel, wie du hineinheftest. Ausgelegt ist es für 1 Jahr
Aufteilung: Von 1 Tage = 1 Seite bis hin zu 1 Monat = 1 Doppelseite

Eine bekannte Marke ist ‚Filofax‚, der vor dem Bullet Journal DER Planer war. Wahrscheinlich, weil er genauso individuell ist und mit der eigenen Kreativität ins unermessliche Aufgewertet werden kann. Mit Stickern, Illustrationen, Kinokarten und Co. werden die einzelnen Kalendertage zu einem Erinnerungsstück. Quasi wie ein praktisches Tagebuch.

Der Vorteil zu dem Bullet Journal ist der Aufwand. Du kannst die Kalenderblätter einfach ausdrucken oder bereits gedruckte Seiten kaufen und diese so einheften, wie es dir passt. Du kannst zwischen den unterschiedlichen Aufteilungen wechseln, Seiten hinzufügen oder auch herausnehmen.

Der Nachteil ist nur, dass du etwas weniger flexibel bei der Gestaltung bist, außer du hast das Know-How, wie du dir eigene Kalenderseiten erstellen kannst. Aber auf Etsy und Co. gibt es unzählige Kalenderseiten /-aufteilungen, wo sicherlich etwas passendes dabei ist.

VorteileNachteile
Es gibt viele Verkäufer, die Kalendereinlagen anbietenJe nach Papierstärke und Buch kann der Kalender recht dick und schwer werden.
Kalenderseiten können individuell gewählt und getauscht werden
Seiten können ohne Rückstände entfernt und genauso leicht auch hinzugefügt werden
Ringbuch kann jedes Jahr wiederverwendet werden

Digitale Planer

Und dann gibt es natürlich noch die digitalen Helfer. Sei es der vorinstallierte Kalender auf dem Smartphone oder Computer oder die speziell ausgesuchten Apps aus dem Store. Auch hier lässt sich für jeden Geschmack etwas finden. In dieser Reihe möchte ich mich jedoch nur auf die haptischen Planer fokussieren.

Alles in Allem:

Den passenden Planer zu finden ist nicht leicht. Jahre lang habe ich mich auf die Suche nach MEINEM Kalender gemacht und diese Suche wird auch nie enden, weil jedes Jahr einfach anders aussieht. Meine Bedürfnisse an einen Kalender wechseln immer wieder. Aber am besten fahre ich mit Kalendern, die sehr flexibel sind und die ich nach meinen Bedürfnissen anpassen kann. So wie das Bullet Journal oder der Ringbuch-Kalender.

Ich zelebriere das Planen jede Woche erneut und umso größer ist das die Party gegen Ende des Jahres, wenn ich mir meinen Kalender für das neue Jahr vorbereite.

Wie sieht das bei dir aus? Wie praktisch oder variable sollte ein Kalender für dich aussehen? Was muss er haben, damit du ihn gerne benutzen möchtest?

Verrate mir, wie dein perfekter Planer aussieht oder ob dieser erst noch geboren werden muss!

Habe ich noch eine Kalenderart vergessen? Dann lass es mich wissen, damit ich ihn hier ergänzen kann!

Teilen erwünscht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Gewohnheiten ändern

Was sind Gewohnheiten Vorab stellen wir uns erst einmal die Frage, was Gewohnheiten überhaupt sind. So haben wir eine Grundlage, auf der wir dann im

Beitrag lesen »

Schreibe einen Kommentar