blauer Eisberg

blauerEisberg_ProduktivitätKnopfdruck

Produktivität auf Knopfdruck

19. Juni 2020
Planung & Organisation

Auf Knopfdruck produktiv zu sein klingt eigentlich zu schön, um wahr zu sein, oder? Ehrlich gesagt, steckt da auch Durchhaltevermögen und Disziplin hinter, um diesen Knopf zu programmieren. Aber ist es das nicht allemal wert?

Finde den Knopf

Sobald ich ein Hörspiel von Bibi Blocksberg höre, werde ich müde und schlafe abends schneller ein. Einige Frauen entledigen sich ihrem BH, sobald sie von der Arbeit nach Hause kommen und sind somit im Feierabend-Modus. Der Duft, wenn Regen auf heißen Asphalt tropft lässt die Sommerferien ins Gedächtnis kommen und der Geschmack von Bratapfel hinterlässt ein wohliges Gefühl im Herzen.

Bestimmt fallen dir einige „Knöpfe“ ein, die eine bestimmte Stimmung oder ein Gefühl auslösen und damit wollen wir arbeiten. Ein Geruch, Geschmack, Gefühl oder ähnliches, das dich in eine produktive Stimmung versetzt. 

Die Knopf-Sammlung:

Gibt es bereits etwas, was du mit deiner Produktivität verbindest? Wenn ich an meine Produktivität denke, sehe ich mich in einem Café oder einer Bibliothek sitzen. Hier herrscht keine Totenstille, es sind ungewohnte Räumlichkeiten, Gerüche und Lichtsituationen.

Um dir auf die Sprünge zu helfen, ein paar Knopf-Ideen:

  • Ein besonderes Getränk (Besonders in dem Sinne, dass du es nicht sowieso den ganzen Tag über trinkst. Das kann Kaffee, Tee, aromatisiertes Wasser oder ähnliches sein. Von Alkohol würde ich absehen, denn du hast schließlich vor, diesen Knopf regelmäßig zu betätigen)
  • Eine Duftkerze
  • Aromaöle, die du gezielt einsetzen kannst. (Diffuser, Potpourri in einem verschließbaren Gefäß, …) Ein offener Lufterfrischer, der seinen Geruch permanent verstreut, wäre nicht geeignet.
  • Druckpunkte am Körper. Du kannst beispielsweise Daumen und Zeigefinger fest für einige Sekunden aneinanderdrücken oder über deinen Arm streichen.

Den Knopf programmieren

Nun geht es daran, eine Gewohnheit aufzubauen. Jedes Mal, wenn du deinen Knopf betätigst, sollst du dich produktiv fühlen, bzw. es leichter haben in diesen Modus zu kommen. Im Artikel über Gewohnheiten bin ich genauer darauf eingegangen. Kurz und knapp geht es darum, etwas solange zu wiederholen, bis du es nicht mehr hinterfragst. Das zum Punkt „Durchhaltevermögen und Disziplin“.

Aber aktuell ist der Knopf noch „leer“. Es steckt keine Aktion dahinter. Und diesen Knopf zu programmieren ist etwas kniffelig und braucht die Aufmerksamkeit deiner Empfindungen. Und natürlich auch dein Erinnerungsvermögen.

Denn anfangs musst du den Knopf jedes Mal betätigen, wenn du dich bereits produktiv fühlst. Wenn du in deiner Aufgabe versunken bist und gut vorankommst, musst du dich kurz stoppen und beispielsweise die Duftkerze anzünden. Ist die Phase vorbei, beseitige den Duft.

Das wird dir anfangs wahrscheinlich schwerfallen, da du in der produktiven Phase nicht an deinen Knopf denken wirst. Hefte dir eventuell einen Klebezettel an den Bildschirm, der dich daran erinnert oder versuche dich mit einem Armband oder anderen Gegenständen in deinem Sichtfeld daran zu erinnern, dass du deinen neuen Knopf in produktiven Phasen nutzen willst.

Diese Prozedur solltest du einige Tage bzw. Wochen durchhalten. Du kannst in regelmäßigen Abständen immer mal wieder testen, wie weit deine Programmierung schon gefruchtet hat, indem du deinen Knopf vor der produktiven Phase betätigst.

Alles in Allem:

Es gibt Tage, da wünscht man sich einen Motivationsschub. Etwas, was einem hilft schneller mit der Aufgabe fertig zu werden. Und genau dafür lässt sich ein Knopf programmieren. Eine Verknüpfung im Gehirn, die diesen einzigartigen Duft oder diese Berührung mit einer produktiven Stimmung aktiviert.

Und diesen Knopf kannst du mit etwas Durchhaltevermögen ganz leicht selbst programmieren. Diese Mühe ist es meiner Meinung nach wirklich wert!

Deine Aufgabe:

Schaue, was du mit Produktivität verbindest. Gibt es bereits etwas, was du in produktiven Phasen machst, denkst, fühlst? Kannst du das als einen Knopf verwenden?

Und dann geht es los, diesen Knopf mit dem produktiven, guten Gefühl zu füllen. Achte darauf, dass du diesen Knopf nicht für andere Situationen verwendest, sonst wird er nur mäßig gut funktionieren.

Teilen erwünscht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Und dann..? Kopfkino entschärfen

Unser Kopf und unsere Gedanken haben so einen großen Einfluss auf unser Tun und Handeln. Fiese Gedanken bringen uns dazu Aufgaben aufzuschieben, traurig oder auch gereizt zu sein oder auch eine Angst vor etwas zu entwickeln.
Ich gebe dir eine Methode an die Hand, wie du mit deinem Kopfkino versuchen kannst umzugehen.

Beitrag lesen »

Kreativitätstechnik: Brain Poker

Beim “Brain Poker” handelt es sich um eine Kreativitätstechnik, die das klassische Brainstorming ergänzt und so neue oder auch tiefergehende Gedanken hervorlockt. Du kannst sie alleine oder im Team durchführen und ist zudem sehr einfach.

Beitrag lesen »

Schreibe einen Kommentar

Mockup Freebie Produktivität steigern

Anmeldung zum Newsletter

Ich verschicken nach den Willkommens E-Mails wöchentlich E-Mails. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden. Damit alles sicher bei dir ankommt, verwenden ich Mailchimp. Hier findest du alle Infos, inkl. Datenschutzerklärung.