blauer Eisberg

blauer Eisberg Ziele definieren 3

Zieh’s durch! #3 Wie gelange ich an mein Ziel?

23. Januar 2020
Planung & Organisation

In der letzten Woche haben wir unser Ziel bereits greifbar gemacht. Wir wissen nun, was genau wir erreichen wollen doch die größte Arbeit wartet noch auf uns: Der Weg zum Ziel. Ein Plan für die Herangehensweise hilft dir, das Projekt besser greifen zu können. Dir wird das Ausmaß des Ziels bewusster und was dich erwarten wird.

Überblick verschaffen

Beginne mit einer Liste mit den Aufgaben, die dich für das Ziel erwarten werden. Erst einmal ganz grob. Möchtest du gerne abnehmen, könnte deine Liste wie folgt aussehen:

  • Ernährung umstellen
  • Sport machen
  • Gewicht und Maße dokumentieren
  • Erfolge feiern

Im nächsten Schritt schaust du dir die einzelnen Bereiche genauer an. Was heißt es, die Ernährung umzustellen?

  • Mehr Gemüse und Obst essen
  • Das aktuelle Essverhalten ohne Wertung für einige Tage beobachten
  • Schwachstellen am Tag erkennen (Zu welcher Tageszeit neige ich dazu, unnötige Kalorien zu mir zu nehmen? Ist es nach der Arbeit, weil ich keine Lust zum Kochen habe?)
  • Lösung für die Schwachstellen finden (Vorkochen, schnelle Rezepte finden)
  • Keine / Weniger Süßigkeiten essen
  • Gesunde und kalorienarme Rezepte ausprobieren

Nun könntest du die Schritte noch weiter aufdröseln, sofern es einen Sinn ergibt. Musst du aber nicht, wenn dir der Umfang der Aufgaben bewusst geworden ist.

Mit dieser Liste kannst du nun weiterarbeiten

Es macht keinen Sinn, alle Aufgaben auf einmal zu erledigen. Das wird einige Tage gut gehen und dann wirst du frustriert einsacken und das Zeil erst einmal beiseiteschieben. Auch wenn das Kribbeln in dir schreit, dass du alle Aufgaben gleichzeitig schaffen wirst, tue dir den Gefallen und splitte sie. Wenn du später merkst, wenn der Alltag sich eingependelt hat, dass noch Luft nach oben ist und du noch Kapazitäten für eine weitere Aufgabe hast, kannst du diese natürlich noch mit aufnehmen. Aber starte erst einmal sachte!

Schaue dir deine Liste an und bringe die Aufgaben in eine chronologische Reihenfolge. Manche Aufgaben kannst du erst erledigen, wenn eine andere bereits abgeschlossen ist. Du kannst beispielsweise nicht erst die Notizen in dein Heft schreiben und es danach erst kaufen. (Um ein ganz simples Beispiel zu nennen).

Und außerdem kann es hilfreich sein, wenn du zu den Aufgaben die geschätzte Zeit notierst. So kannst du leichter mit dem Platzieren der Meilensteine weitermachen:

Meilensteine platzieren

Nimm dir einen Kalender zu Hand, wo du eine gute Übersicht über die Wochen oder Monate hast. Jetzt teilen wir die Aufgaben nämlich auf die einzelnen Tage oder Wochen auf (Je nachdem, wie weit deine Deadline entfernt ist). Die kleinen Meilensteine, die du dir gleich setzten wirst, sind wie kleine Deadlines. Sie können in dir den Druck erhöhen, ins Handeln zu kommen. Wenn eine Deadline noch weit vor uns liegt, wiegen wir uns in Sicherheit, dass wir noch genügend Zeit haben und fangen dadurch häufig zu spät an.

Rückwärtsplanung

Markiere deinen Zieltermin, den du bereits letzte Woche mit der SMART-Formel definiert hast, in deiner Kalenderübersicht.

Und nun gehst du deine Liste rückwärts durch. Fange mit der letzten Aufgabe an, schaue wie viel zeit du dafür einplanen würdest, lege noch einen Puffer oben drauf und notiere dir den Starttermin für diese Aufgabe in den Kalender. Dann nimmst du dir die nächste Aufgabe vor, schätze die Zeit, lege einen Puffer oben drauf und markiere dir auch dafür den Starttermin.

So machst du nun für all deine Aufgaben weiter. Und schon weißt du, wann du mit dem Ziel beginnen solltest.

Wenn der Starttermin vor dem heutigen Datum liegt

Es kann durchaus auch passieren, dass durch die großzügige Planung der Starttermin vor dem heutigen Datum liegt und du es somit nicht schaffen würdest. Dann hast du mehrere Möglichkeiten:

Deadline verschieben

Du kannst die Deadline weiter nach hinten verschieben und alle Aufgaben dementsprechend weiter nach hinten verlegen.

Zeitplanung überprüfen

Wenn das nicht möglich ist, weil der Termin fix ist (wie bei einer Prüfung beispielsweise), dann kannst du schauen, ob du für einige Aufgaben zu viel Zeit eingeplant hast. Du kannst die Dauer bei jeder einzelnen Aufgabe nochmal überdenken und wenn möglich kürzen.

Wenn dir das Schätzen schwer fällt, kann ich dir die Tracking-Methode aus diesem Beitrag ans Herz legen. So kannst du dein Tempo viel realistischer einstufen und bekommst ein besseres Gefühl dafür, wie viel Zeit dir zur Verfügung steht.

Begehe dabei aber nicht den Fehler die Zeiten zu knapp zu bemessen, nur damit die Aufgaben in den Zeitraum hineinpassen. Das A&O für das Erreichen deiner Ziele ist eine realistische Einschätzung deiner Zeit und deinem Tempo. Du kannst schließlich auch keinen Marathon in einer Stunde schaffen, wenn du schon aus der Puste bist, wenn du locker um den Block gejoggt bist. Da kann es noch so fett in deinem Kalender stehen, es wird nicht funktionieren.

Alternativen finden

Wenn das Kürzen der Zeiten nicht funktioniert, dann schaust du, ob du das Ziel auch auf einem anderen Wege erreichen kannst. Musst du die Prüfung wirklich mit einer glatten 1 abschließen oder reicht auch eine 2 aus? Oder hast du dir das Verdienstziel vielleicht doch zu hoch gehängt und es ist nicht mehr realistisch?

Gehe an diesem Punkt noch einmal in dich und überlege dir, was du wirklich willst. Worauf dein Fokus liegt und wo du abstriche machen könntest. Schaue, ob es Aufgaben gibt, die gar nicht unbedingt notwendig sind. Eleminiere vorerst diese „Nice-to-have“-Aufgaben aus deiner Planung. Merkst du im Laufe der Zeit, dass du überraschend gut vorankommst und viel weniger Zeit benötigst, kannst du diese Aufgaben immer noch einbeziehen. Wenn es jedoch nicht funktioniert, ist es kein Drama! Es wäre zwar schön gewesen, aber nicht zwingend notwendig.

Aus Fehlern lernen

Wenn auch das nichts hilft, musst du leider größere Abstriche machen und mit deutlich weniger zufrieden sein. Aber auch das hat etwas Gutes an sich: Du weißt nun, dass du beim nächsten Projekt definitiv früher starten solltest!

Alles in Allem:

Eine genaue Planung gibt dir einen guten Überblick über den Umfang des Ziels. So wird es nochmal greifbarer, was das Ausmaß anbelangt. So wird es dir auch leichter fallen, die einzelnen Meilensteine in deinen Kalender zu notieren und dir dadurch kleinere Deadlines zu setzten, die dir etwas Druck machen und dich ins Handeln bringen.

Deine Aufgabe:

Drösel dein Ziel in kleine Häppchen auf und notiere sie dir in deinen Kalender. Mehr ist es im Prinzip ja nicht ?

Nächste Woche widmen wir uns dann deinem Schweinehund und schauen, mit welchen Leckerlis wir ihn bändigen und aus dem Weg schieben können.

Disclaimer: Ich bin kein Hirnforscher, Psychologe oder ähnliches. Es handelt sich hier lediglich um meine Gedanken, Meinungen und Erfahrungen, die ich mir entweder angelesen oder durch meine eigenen Erfahrungen oder Beobachtung gemacht habe, die ich gerne an dich weitergeben möchte. Also lasse mir auch gerne deine Meinung zu dem Thema da.

Teilen erwünscht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Kreativitätstechnik: Semantische Intuition

Heute widmen wir uns wieder unserer Kreativität. Denn mit Kreativität fällt es dir generell leichter Lösungen für Probleme zu finden. Nicht zwingend mit dieser Technik – die ist eher dafür da, dass du deine Kreativität trainierst. Wie einen Muskel. Und da Abwechslung mehr Spaß macht, stelle ich dir regelmäßig neue Techniken vor. Und heute geht es um die semantische Intuition.

Beitrag lesen »

Und dann..? Kopfkino entschärfen

Unser Kopf und unsere Gedanken haben so einen großen Einfluss auf unser Tun und Handeln. Fiese Gedanken bringen uns dazu Aufgaben aufzuschieben, traurig oder auch gereizt zu sein oder auch eine Angst vor etwas zu entwickeln.
Ich gebe dir eine Methode an die Hand, wie du mit deinem Kopfkino versuchen kannst umzugehen.

Beitrag lesen »

Ziele entspannter Erreichen durch die Rückwärtsplanung

Zu Planen ist ein wirksames Tool gegen Stress und Überforderung. Du behälts mit der richtigen Projektplanung immer den Überblick über den Stand der Dinge, weißt, welche Aufgaben noch auf dich warten und wie viel Zeit dir noch bleibt und ob das Projekt in der verbleibenden Zeit abgeschlossen werden kann.
Und da Pufferzeiten bekannterweise so enorm wichtig sind, um den Stress und Druck herauszunehmen, empfehle ich dir die Rückwärtsplanung. Denn bei der Vorwärtsplanung wird gerne am Ende einiges eingespart, damit das Projekt irgendwie realisiert werden kann.

Beitrag lesen »

2 Gedanken zu „Zieh’s durch! #3 Wie gelange ich an mein Ziel?“

Schreibe einen Kommentar

Mockup Freebie Produktivität steigern

Anmeldung zum Newsletter

Ich verschicken nach den Willkommens E-Mails wöchentlich E-Mails. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden. Damit alles sicher bei dir ankommt, verwenden ich Mailchimp. Hier findest du alle Infos, inkl. Datenschutzerklärung.