blauer Eisberg

blauerEisberg_Kreativitätstechnik Haferflocken-Worte

Kreativitätstechnik: Haferflocken-Worte

26. Juni 2020
Planung & Organisation

Hier geht es nicht um ein leckeres Rezept zum Frühstück, sondern um eine Kreativtechnik, die dir hilft auf neue Ideen zu kommen. Dabei geht es um schwammige, sabschige Begriffe, so wie aufgeweichte Haferflocken.

Vielleicht kennst du den Ausdruck „Seitdem ich das Wort „Dings“ kenne, kann ich alles erklären!“. Und davon machen wir bei dieser Methode (von Edward de Bono) gebrauch. Je schwammiger und ungenauer du eine Fragestellung formulierst, desto besser wird deine Kreativität angeregt und du denkst auch außerhalb deiner zuvor gesetzten Grenzen.

So funktioniert die Kreativitätstechnik “Haferflocken-Worte”

1. Thema festlegen

Wofür benötigst du die Kreativitätstechnik? Welches Problem liegt dir vor?

Als Beispiel: Du möchtest gerne etwas erfinden, weißt aber nicht so recht was. Du weißt nur, dass es mit der Fortbewegung des Menschen zusammenhängen soll.

2. Frage formulieren mit schwammigen Worten

Und mit diesen Infos stellst du dann die Frage: „Wie kann ich ein Dingsbums erfinden, dass Menschen irgendwie dabei hilft irgendwohin zu kommen?“

Beispiel für Haferflocken-Worte

  • Etwas, Dings, Dingsbums, Gegenstand, Apparat, Mechanismus, Vorgang
  • Irgendwo, irgendwas, irgendwann, irgendwie, irgendwohin, irgendwer

3. Ideen zu der Fragestellung sammeln

Die Frage ist nun so schwammig, dass du darauf alles Mögliche Antworten kannst. Es geht hier nur um die Fortbewegung mithilfe eines Dingsbumses.

Das kann ein Teleporter sein, ein Fahrzeug, ein Flugobjekt, etwas für die Füße. Es kann Rollen oder Kufen haben oder mit einem Schleim wie bei Schnecken funktionieren.

Die Worte „Dingsbums“ und „irgendwie“, schränken dich so minimal ein und wenn du dir dann noch die Freiheit lässt, alle Ideen erst einmal zu sammeln, die dir in den Kopf kommen, ohne diese direkt zu werten, wirst du sehr wahrscheinlich auf interessante Ideen stoßen, die dir bei einer Konkreten Fragestellung wohl entgangen wären. Würdest du das Wort „Dingsbums“ beispielsweise durch Fahrzeug oder Transportmittel ersetzen, wärst du wahrscheinlich zu sehr an das Bekannte gebunden und würdest auf absurde Ideen, wie Schneckenschleim wohl gar nicht erst kommen.

Schränke dich also nicht ein! Aussortieren kannst und wirst du erst hinterher. Je freier deine Gedanken sind, desto eher wirst du dadurch auf weitere Ideen stoßen.

4. Bei Bedarf die Fragestellung konkreter stellen

Sobald du also merkst, in welche Richtung deine Erfindung gehen soll, kannst du immer mehr Worte aus der schwammigen Fragestellung austauschen und erneut mit der Ideenfindung anfangen.

Nutzen der Kreativitätstechnik

Manchmal geriet die Ideenfindung schon bei der Formulierung der Fragestellung ins Stocken. Wenn die Frage zu konkret ist, kann es dir schneller passieren, dass dein Ideen-Radius zu eingeschränkt ist. Mit der schwammigen Formulierung lässt du dir die Chance viel weiter zu denken. Du kannst dir zu viel mehr Aspekten Gedanken machen und kommst auf diese Weise zu Problemen, Lösungen und Ideen, die dir bei einer konkreten Fragestellung entgangen wären.

Alles in Allem:

Normalerweise sollte alles so klar wie möglich formuliert werden, wenn etwas zielführend sein soll. Ziele sollten so konkret und klar wie möglich formuliert werden, um die Erfolge messen zu können. Konversationen sollten deutlich formuliert werden, um seine Absichten und Gedanken richtig rüberbringen zu können.

Doch in der Ideenfindung kann das blockieren und den kreativen Prozess ins Stocken bringen. Also tausche irgendwas, irgendwie gegen irgendein Dings aus und mache daraus irgendwo ein irgendwie gutes Dingsbums.

Und schränke dich dabei nicht ein! Der Bewerter in deinem Kopf hat bei dieser Übung Pause!

Deine Aufgabe:

Formuliere deine nächste Problemstellung mal ganz schwammig und schaue, was sich in deinem Kopf tut. Merkst du, dass dein Gehirn lockerer wird? Auch wenn es anfangs albern wirkt, weil diese Ideen so absurd sind, mache weiter. Das Ziel dieser Übung muss nicht sein, dass du DIE Idee entwickelst. Vielmehr soll sie dich dazu bringen über deine bereits gesetzten Grenzen hinaus zu denken und so weitere Ideen und Einfälle zuzulassen.

Teilen erwünscht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Lerntypen – Wie speicherst du neue Informationen ab?

Um etwas neues zu lernen brauchen wir manchmal eine Methode, um die neuen Informationen zu verarbeiten. Aber nicht immer klappt es, was wahrscheinlich daran liegt, dass du nicht Lerntyp-Gerecht lernst. Also ist nun der erste Schritt herauszufinden, welchem Lerntypen du dich ungefähr zuordnen kannst.

Beitrag lesen »

Kreativitätstechniken im Überblick

Es gibt unzählige Kreativitätstechniken. Und bei dem Wort “Kreativität” klingelt es bei dem einen oder anderen wohl schon in den Ohren: “Der perfekte Zeitpunkt zum Gehen. Kreativität brauche ich nicht.”

Aber das sehe ich ganz anders. Denn Kreativität ist nur ein anderes Wort für Problemlösung. “Problem” ist nur so ein hässliches Wort. Führt schnell zu Blockaden, Angst und Überforderung. Auch das Wort “Herausforderung” macht es nicht zwingend angenehmer. Kreativität hingegen versprüht so ein Gefühl von Leichtigkeit und Hippie-Vibes. Ich sehe dabei jemanden vor meinem inneren Auge, der in einem (ehemals) weißen Raum steht, vor einer Leinwand und will den Pinsel schwingt.

Und diese Leichtigkeit nehmen wir uns einfach mit in den Alltag. Wir müssen das nur regelmäßig mit kleinen Kreativitätstechniken üben.

Beitrag lesen »

Schreibe einen Kommentar

Mockup Freebie Produktivität steigern

Anmeldung zum Newsletter

Ich verschicken nach den Willkommens E-Mails wöchentlich E-Mails. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden. Damit alles sicher bei dir ankommt, verwenden ich Mailchimp. Hier findest du alle Infos, inkl. Datenschutzerklärung.