blauer Eisberg

Das Online-Magazin zum Thema

Planung & Organisation

blauer Eisberg _ Kreativitätstechnik Kopfstand

Kreativitätstechnik – Mit dem Kopfstand in die Umkehrung

31. März 2021
Planung & Organisation

Es ist mal wieder Zeit für eine Kreativitätstechnik. Bzw. für einen Problemlöser. Kreativität assoziiert man zu häufig mit Künstler, die beeindruckende Bilder malen. Dabei ist es eher eine Art, das Gehirn für die Bewerkstelligung einer Herausforderung oder eines Problems zu nutzen. Dabei ist es egal, ob es sich um die Gestaltung eines Social Media Posts handelt oder um die Zubereitung des Mittagessens aus den gegebene Zutaten im Kühlschrank.

Heute stellen wir uns auf den Kopf, um an eine Lösung zu kommen. Nicht wortwörtlich. Eher gedanklich schauen wir uns das Problem aus gegensätzlichen Perspektive an. Du fragst dich sicherlich eher, wie du zur Lösung des Problems kommen kannst. Aber hast du auch mal darüber nachgedacht, wie du es vermeiden kannst zu der Lösung zu kommen?

Die Kreativitätstechnik: Kopfstand

Gehen wir diese Technik mal mit einem Beispiel durch: “Ich möchte gerne mehr Leser für meinen Newsletter haben, damit noch mehr Menschen von den knackigen Tipps und den Remindern für die Seele profitieren können.”

Und an sich würdest du nun überlegen, wie du die Leser auf deine E-Mail-Liste bekommst. Beim Kopfstand wechselst du die Perspektive und drehst den Spieß um: “Wie schaffe ich es, dass keiner meinen Newsletter findet?”

  • Keine Button für die Anmeldung auf der Website einbauen (Startseite, Navigation, Footer, in den Beiträgen selbst)
  • Nicht auf Social Media publik machen, dass es einen Newsletter gibt.
  • Den Newsletter so bewerben, dass man sich nicht anmelden mag, weil er wie eine Zeitverschwendung, reine Werbung oder Spam wirkt.
  • Falls sich doch jemand auf die Liste verirrt haben sollte, die Inhalte so schlecht gestalten und täglich mehrere E-Mails versenden, dass sein Postfach mit unnötigem Quatsch überfüllt wird. Also den Leser so sehr nerven, dass er von alleine geht.
  • Große Versprechen anpreisen, die der Leser erwartet und diese im Newsletter nicht erfüllen. Im besten Fall spricht sich das herum und es werden sich keine weiteren Leser auf die Liste eintragen.

Du siehst, hin und wieder kann man die negativen Gedanken sogar für etwas gutes nutzen 😉 Du hast nun den Überblick darüber, wie du es schaffen kannst, dass dein Newsletter nicht gelesen wird. Sicherlich haben sich dadurch schon einige Blockaden gelockert und es sind schon die ersten Ideen für eine echte Lösung gekommen.

Auf diese Weise nimmst du dir (etwas) den Druck heraus, dass du keine schlechten, falschen, banalen oder lächerlichen Ideen bringen darfst. Du kannst mit dieser Methode nicht direkt die Ideen nach gut und schlecht filtern und so die Idee aussortieren, die dich voran gebracht hätte.

Du kannst dich mit dieser Methode nun gezielter auf einen Bereich deines Problems fokussieren. Nehmen wir den ersten Punkt “Keinen Button für die Anmeldung”: Natürlich benötigst du einen Button, damit sich die Leser auch anmelden können. Konzentriere dich also erst einmal auf den Button und überlege dir, wie du ihn auf deiner Website einbinden kannst.

Alles in Allem:

Wenn du auf dem Schlauch stehst und dir keine Lösung einfallen will, dann wechsle die Perspektive. Überlege dir, wie du das Ziel nicht erreichen wirst. Diese ulkige Übung bringt deinen Kopf sicherlich in Schwung, denn dadurch werden auch die banalen Lösungen in den Fokus gerückt, die du vielleicht erst einmal außenvor lassen wolltest, weil DIE Idee nicht so banal sein kann. Sie muss etwas besonderes sein! Dabei lassen sich auch die simplen Ideen noch weiter ausbauen, um sie besonders zu machen.

Also stelle dich auf den Kopf und rüttle dadurch deine Ideenmaschine an.

Deine Aufgabe:

Mein Problem lösen 😉 Melde dich gerne für den Newsletter an und lasse dich wöchentlich von knackigen Tipps und Anregungen berieseln. Es geht, so wie hier, um das Thema Ziele erreichen und das auf eine achtsame Art. Auch der Reminder, dass du dich gut um dich sorgen sollst, kommt hier nicht zu kurz. Denn wenn es dir gut geht, dann erreichst du deine Ziele doch quasi von ganz allein.

Teilen erwünscht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Jahres-Rückblick – Reflektion mit Zeitreise

So ein Jahr geht meist ziemlich fix rum. Man hat sich auf der Silvesterparty etwas fürs neue Jahr gewünscht und vorgenommen und plötzlich befindet man sich wieder mit der Wunderkerze und dem Sektglas in der Hand in der letzten Nacht des Jahres.

Eine melancholische Stimmung… Umgehe sie doch mal mit einem Rückblick, einer kleinen Zeitreise durch dein gesamtes Jahr und schaue dir an, woran du dieses Jahr gewachsen bist!

Beitrag lesen »

Selbstzweifel – Ein Selbstzerstörungsknopf?!

Selbstzweifel sind einfach nur fies. Sie können sich uns in das Leben stellen und so unseren Weg zum Ziel blockieren. Wir fragen uns, ob wir das überhaupt schaffen können. Vergleiche mit anderen zeigen uns, dass wir noch nicht schlau, schön, reich, schnell genug sind. Und so gesellt sich dann der ein oder andere Gedanke mit zur Party. Die Selbstzweifel-Party.

Beitrag lesen »

Kreativitätstechnik: Anker der Kreativität setzen

Es gibt einfach diese verflixten Situationen, in denen ganz schnell eine zündende Idee daher kommen muss, aber der Kopf vollkommen leer bleibt. Da kann ich dir noch so viele Kreativitätstechniken vorstellen – das wird dir nicht helfen.

Aber vielleicht hilft es dir, wenn du dich schneller in das Gefühl der Kreativität versetzen kannst? Mithilfe deines Ankers oder auch Schalters kannst du diesen Prozess enorm beschleunigen und wie auf Knopfdruck kreativ sein.

Beitrag lesen »

Schreibe einen Kommentar

Mockup Freebie Produktivität steigern

Anmeldung zum Newsletter

Ich verschicken nach den Willkommens E-Mails wöchentlich E-Mails. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden. Damit alles sicher bei dir ankommt, verwenden ich Mailchimp. Hier findest du alle Infos, inkl. Datenschutzerklärung.