blauer Eisberg

blauerEisberg_Motivation

Motivation? Hallo..? Bist du noch da?!

3. Juli 2020
Planung & Organisation

Motivation ist ein Mysterium, das sich gerne versteckt und nur gelegentlich an der Arbeit beteiligt. So fühlt es sich zumindest in den schwierigeren Phasen an. So als hätte man keinen Einfluss darauf. Die Motivation kommt und geht, wie es ihr passt.

Und wenn ich den Artikel schon so beginne, ist dir wahrscheinlich auch klar, dass dem nicht so ist ?

Was ist Motivation?

Vielleicht hast du bereits von den zwei Motivationsformen gehört. Die extrinsische und intrinsische Motivation

Extrinsische Motivation

Durch äußere Anreize kannst du dich kurzfristig dazu überreden, dich an eine unliebsame Aufgabe zu machen. Das kann zum Beispiel eine Belohnung sein. Wenn du dich heute dazu aufraffst, das Projekt für den Kunden zu finalisieren und abzuschicken, geht es für dich am Abend in die Therme. Der Wunsch nach der Auszeit ist so groß, dass du dir diese „Qualen“ eher über dich ergehen lässt.  Aber auch die Angst vor Strafen oder dem Wunsch nach Anerkennung kann eine extrinsische Motivation sein.

Intrinsische Motivation

Und das Gegenteil dazu ist die Motivation von Innen. Sie entsteht durch deine Einstellung und Überzeugungen. Diese Motivation nimmt stark Einfluss auf deine Zufriedenheit. Sie lässt dich zum Beispiel morgens glücklich aus dem Bett steigen. Weil du davon überzeugt bist, dass du den Tag nutzen willst und kannst.

Manche Reize lassen sich auf den ersten Blick nur schwer einer der beiden Motivationen zuordnen

Für den einen ist Erfolg intrinsisch und für den anderen extrinsisch. Das ist ganz individuell. Frage dich, was dich persönlich motiviert und gehe dann die Liste im Anschluss erneut durch und sei ganz ehrlich zu dir selbst: Welche dieser Motivationen würdest du streichen, wenn keiner etwas davon mitbekommen würde. Ist es wirklich dir persönlich wichtig, viel Geld zu verdienen oder denkst du, dass dein Umfeld oder die Gesellschaft das erwartet?

Auf Dauer ist es ratsam sich auf die intrinsische Motivation zu fokussieren

Und zu schauen, was dich wirklich antreibt und glücklich macht. So siehst du, in welchen Bereichen deines Lebens noch etwas nachgeholfen werden muss, um dich nicht mit extrinsischen Motivationen locken zu müssen.

Schaue dir deine Liste an und fokussiere dich auf die intrinsischen Punkte. Rufe sie dir immer wieder ins Gedächtnis. Kennst du die Antwort auf dein „Warum“ wird es dir wesentlich leichter fallen, dich selbst an einem Montag aus dem Bett zu bewegen. Je mehr du diese Motivation verinnerlicht hast, desto seltener wirst du in Frage stellen, ob du nun wirklich Lust zu dieser Aufgabe hast. Du machst es einfach, weil es sich richtig und gut anfühlt. Weil du das große ganze im Blick hast und weißt, wofür du es machst: Für dich! Denn du bist es wert, dass es dir gut geht und dass du deinen persönlichen Weg gehst. Und nicht den, der sich vernünftiger anhört oder dir von anderen vorgegeben wird.

Dennoch gibt es immer mal wieder diese Tage

Die Tage, an denen die Motivation eventuell doch nicht so stark hervortritt und dich stützt. Gerade am Anfang, wenn die intrinsische Motivation noch nicht fest genug verankert ist, hilft die extrinsische Motivation. Locke dich also mit Dingen, die dich die Arbeit leichter verrichten lässt.

Und vergiss nicht:

Jeder Mensch braucht Pausen! Manchmal ist es keine mangelnde Motivation, die dich an deinen Aufgaben hindert, sondern Erschöpfung. Dein Körper und Kopf brauchen regelmäßige Auszeiten, um sich zu regenerieren. Und wenn dein Körper nach dem Sofa oder der Sonnenliege schreit, dann gönne es ihm. Eine ausgeglichene Work-Life-Balance ist in der Regel der beste Motivator.

Alles in Allem:

Deine Motivation lässt sich in die intrinsische (innere) und extrinsische (äußere) Motivation unterteilen. Langfristig solltest du auf die Motivation von innen setzten. Wenn du von etwas überzeugt bist, kannst du dich viel leichter bei Laune halten, als dich permanent mit irgendwelchen Belohnungen zu bestechen. Irgendwann werden auch die nicht mehr ausreichen und du landest wohlmöglich dabei, dich täglich mit einer Auszeit in der Karibik belohnen zu müssen.

Deine Aufgabe:

Mache dir also bewusst, was dich persönlich antreibt und fokussiere dich mehr darauf. Mache dir täglich bewusst, warum du aufstehst, warum du arbeiten möchtest und warum du gut für dich sorgen möchtest.
Und für den Notfall und die „Harte-Brocken-Tage“ kannst du dich an kleinen Belohnungen oder deinem Hobby-Und-Erlebnis-Buch bedienen.

Behalte bitte immer im Hinterkopf, dass Auszeiten genauso wichtig sind, wie Wasser und Vitamine. Vernachlässige das nicht und versuche dich nicht zu etwas zu quälen.

Teilen erwünscht
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Diese Themen könnten dich auch interessieren

Selbstvertrauen statt Selbstzweifel aufbauen

Selbstzweifel können einem echt im Weg stehen. Unsere Gedankengänge blockieren und uns ab einem gewissen Grad sogar traurig machen. Selbstzweifel lassen dich nicht in deiner vollen Präsenz strahlen, sondern machen dich klein. So als hättest du einen schweren Stein auf deinem Kopf.
Also solltest du anfangen diesen Stein mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn dann wirst du feststellen, dass es gar kein Stein ist, sondern ein kleines Monster, dass schon seit langer Zeit mit dir mitgeht, aber irgendwann an den Punkt kam, wo es keine Lust mehr hatte sich zu bemühen und sich deswegen einfach auf deine Schultern gesetzt hat.

Beitrag lesen »

Ein passender Kalender für dich? Finden wir!

Kalender gibt es in allen Farben, Formen, Formaten, Mustern, Strukturen, Aufteilungen, … Die Liste können wir noch ewig fortführen. Die wichtige Frage ist dabei: Wie findet man seinen passenden Kalender? Man möchte schließlich nicht unzähglige Kalender kaufen und feststellen, dass keiner davon passt! Und bis zum nächsten Jahr warten ist bei einem katastrophalen Kalender keine Option!

Beitrag lesen »

Kreativitätstechniken im Überblick

Es gibt unzählige Kreativitätstechniken. Und bei dem Wort “Kreativität” klingelt es bei dem einen oder anderen wohl schon in den Ohren: “Der perfekte Zeitpunkt zum Gehen. Kreativität brauche ich nicht.”

Aber das sehe ich ganz anders. Denn Kreativität ist nur ein anderes Wort für Problemlösung. “Problem” ist nur so ein hässliches Wort. Führt schnell zu Blockaden, Angst und Überforderung. Auch das Wort “Herausforderung” macht es nicht zwingend angenehmer. Kreativität hingegen versprüht so ein Gefühl von Leichtigkeit und Hippie-Vibes. Ich sehe dabei jemanden vor meinem inneren Auge, der in einem (ehemals) weißen Raum steht, vor einer Leinwand und will den Pinsel schwingt.

Und diese Leichtigkeit nehmen wir uns einfach mit in den Alltag. Wir müssen das nur regelmäßig mit kleinen Kreativitätstechniken üben.

Beitrag lesen »

Schreibe einen Kommentar

Mockup Freebie Produktivität steigern

Anmeldung zum Newsletter

Ich verschicken nach den Willkommens E-Mails wöchentlich E-Mails. Du kannst dich jederzeit mit nur einem Klick abmelden. Damit alles sicher bei dir ankommt, verwenden ich Mailchimp. Hier findest du alle Infos, inkl. Datenschutzerklärung.